Brennnesselsamen


Wenn die Frühjahrsmüdigkeit plagt, der Winter schon zu lange dauert und alles irgendwie schlapp ist und keine Energie mehr da ist - dann sind Brennnesselsamen genau das Richtige!
Dass Brennnessel sehr viel können, davon hat man ja schon gehört und die Blätter werden im nächsten Blog in Gesellschaft mit anderem Frühlingsgrün noch zu ihren Ehren kommen, aber wer weiß denn über die wunderbaren Früchte des wohl häufigsten Unkrauts Bescheid?
Brennnesselsamen werden auch als grünes Viagra der Natur bezeichnet - den Samen wird auch aphrodisierende Wirkung nachgesagt - das ging sogar soweit, dass es den Nonnen und Mönchen in manchen Klöstern verboten war, davon zu essen . Neben der positiven Wirkung auf Harnwege, Nieren und Blase haben sie aber vor allem eine außergewöhnliche Wirkung bei Müdigkeit und Leistungsschwäche. Die Brennnesselsamen haben einen sehr hohen Proteingehalt und wirken so stärkend. Im Pferdesport waren sie einige Zeit auf der Liste der verbotenen Doping-Mittel. Wenn der Vierbeiner also schlapp und müde ist, wenn Energie fehlt oder auch nach längeren Krankheiten, bei Rekonvaleszenz, bei älteren Hunden und gerade jetzt im Frühling helfen Brennnesselsamen die Batterien neu aufzuladen. Durch die Wirkung der sekundären Pflanzenstoffe haben die Samen auch die Bezeichnung europäischer Ginseng.
Einen halben Esslöffel davon ins Futter geben und schon nach ein paar Tagen wird man die Wirkung merken.
Hier was kleines feines für unsere Lieblinge:
Käse-Leckerli mit Brennnesselsamen:
63 g Hüttenkäse
38 g geriebener Parmesan
150 g Mehl
1 El Sonnenblumenöl
2 EL Brennnesselsamen
50 g geriebene Erdnüsse
Alle Zutaten zu einem Teig kneten (gegebenenfalls noch Mehl zufügen). 1/2 cm dick ausrollen und in 2 x 2 cm große Stücke schneiden. Diese bei 200° eine halbe Stunde backen, den Ofen ausschalten und 2 Stunden nachtrocknen lassen.
Steckbrief Brennnesselsamen - Fructus Urticae:
Inhaltsstoffe: Vitamin A, B,C und E, Mineralien wie Kalium, Eisen und Kalzium, Carotinoide, Chlorophyll, wertvolle fettreiche Öle (bis zu 30 %) bestehend aus vielen ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure, Polysaccharide, Proteine.
Wirkung: positive Wirkung auf Harnwege, Nieren und Blase (vorbeugend gegen Steinbildung), durch die spülende Wirkung bei Rheuma und Arthrose, Bluthockdruck und Verdauungsbeschwerden. Positive Wirkung auf Prostata und die Libido, vor allem aber als Stärkungsmittel.
Vorkommen und Ernte: Die Brennnessel wächst besonders auf stickstoffhältigen Böden. Sie ist somit ein Kulturzeiger und wächst überall wo Menschen sind - eines der häufigst vorkommenden "Bei"kräuter. Die Pflanzen sind getrenntgeschlechtlich und zweihäusig - d.h. es gibt Männlein und Weiblein. Diese sind derart zu erkennen, dass die Blüten bei den männlichen Pflanzen kürzer sind und waagrecht/aufrecht stehen und bei den weiblichen Pflanzen länger sind und hängen. Nur die weiblichen Pflanzen bilden die Früchte aus. Im Hochsommer findet man dann die reifen Früchte auf den weiblichen Pflanzen - dass die Früchte reif sind ist daran zu erkennen, dass sie eine richtig schöne dunkelgrüne Farbe haben. Sind die Fruchtstände noch gelb, blühen sie, sind sie schon braun, dann sind die Samen bereits ausgefallen. Also die richtig dicken reifen grünen Furchtstände werden von der Pflanze geerntet (am Besten mit Handschuhen), auf ein Tuch gelegt und getrocknet. Aus den Fruchtständen fallen nach dem Trocknen die Samen heraus, man kann auch die Fruchtstände noch ausschütteln. Die Samen in einem dunklen Glas trocken aufbewahren.
Wenn man nicht selbst pflücken möchte - in ausgewählten Bioläden und in der Apotheke sind Brennnesselsamen erhältlich.

Noch ein kleiner Tip für Herrli und Frauli: Brennnesselsamen mit gutem Salz (Natursalz oder Meersalz) zu gleichen Teilen mischen - ein wunderbares Kräutersalz für Salate, aufs Butterbrot oder zu Fisch.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0