Die immerwährende Schöne



 

Neues Jahr - Neues Glück!

 

 

Hallo ihr Lieben im ersten Blog des Jahres 2018!

 

Heute geht's um ein Blümchen das wir alle kennen - und das mich immer sehr glücklich macht: das Gänseblümchen.

 

Eine wirklich wunderbare Pflanze. Ich sitze beim Schreiben gerade im Wintergarten und sehe sie ganz tapfer im Garten stehen. Selbst jetzt im Winter wenn kein Schnee liegt blühen sie.

 

Und was das kleine Ding alles kann!!!

 

Äußerlich und innerlich findet es bei unseren Hunden Anwendung. Es wirkt entzündungshemmend, blutreinigend, blutstillend, schleimlösend, verdauungsfördernd, krampfstillend, harntreibend und schmerzlindernd.

 

Als Wundheilmittel hat es die gleiche Wirkung wie Arnika. Bei Prellungen, Verstauchungen, Muskelzerrungen und Blutergüssen verwendet man die Tinktur und auch den Tee als Umschlag. Mein Mr. Vertigo hat sich gerade die Pfote verstaucht und natürlich wird am angelegten Umschlag geleckt und geknabbert - beim Gänseblümchen kein Problem! Ein großer Vorteil im Vergleich zum Arnika (ist innerlich giftig) besteht nämlich darin, dass das Gänseblümchen keinen Schaden anrichtet, ganz im Gegenteil! Innerlich wird es bei allen Magen- Darm Problemen eingesetzt. Auch zur Entschlackung/Entgiftung eignet sich das Gänseblümchen bestens. Hat der Hund was falsches gefressen, hat er Verstopfung oder frisst nicht, dann ist ein Gänseblümchentee oder auch frische Pflanzen (Blätter und Blüten) klein geschnitten und ins Futter gemischt genau das richtige.

 

Die botanische Bezeichnung Bellis Perrenis bedeutet die immerwährende Schöne. Und diese Schönheit gibt sie auch weiter ;-). Besonders für die Haut ist die Wirkung des Gänseblümchens fast unschlagbar. Viele Hunde haben mittlerweile Allergien. Diese zeigen sich u.A. in Ausschlägen und Juckreiz. Ein Bad/Umschlag aus Gänseblümchen-Tee bringt hier Linderung. Bei Entzündungen, Ausschlägen, Ekzemen, Furunkeln, Geschwüren oder auch chronischem Juckreiz bringt das kleine Blümchen Hilfe.

 

Das Gänseblümchen ist eine der 11 Wildblüten-Essenzen der Wüdn Hund'. Die Essenz "Mut" wird u.a. bei Überängstlichkeit, Angst bei lauten Geräuschen, Angstbellen, Angstbeißen eingesetzt.

 

 

Anwendung:

 

Wenn man frische Pflanzen verwendet, dann nimmt man 1-3 Blüten und einige Blätter, sodass man geschnitten ca. 1 Teelöffel voll erhält (einmal täglich).

 

Tee innerlich:  je nach Größe des Hundes 1/2 - 1 1/2 Teelöffel frisches oder getrocknetes Gänseblümchen mit 1/4 Liter Wasser überbrühen und 8-10 Minuten ziehen lassen.

 

Tee äußerlich: stärkeren Auszug (1-2 Esslöffel) auf 1/4 Liter Wasser und 15 Minuten ziehen lassen.

 

Tinktur: ein Einmachglas zu 3/4 mit zerkleinerten Gänseblümchen (Blüten und Blätter) füllen. Mit Alkohol auffüllen und 6-7 Wochen ziehen lassen, abseihen. - Die Tinktur bitte nicht bei offenen Wunden/Ausschlägen verwenden, da der Alkohol brennt!

 

Und wieder ein kleiner Tipp für Frauli & Herrli: Gänseblümchen-Blüten sind eine sehr hübsche und leckere Garnierung auf Salaten/Suppen/Soßen/Aufstrichen. Sie schmecken leicht scharf. Geschlossene Blütenköpfchen können in Öl oder Essig wie Kapern eingelegt werden.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0