Schafgarbe: ein Erste-Hilfe-Kraut



 

Alles ausgetrocknet und verdorrt - so habe ich unsere Wiese noch nie gesehen! Braun in braun - aber halt, da ist ja doch was weißes oder ist es rosa? Die einzige Pflanze, die in den letzten Wochen der Hitze trotzte, war die Schafgarbe - sehr klein zwar dieses Jahr, aber sie ist tapfer gewachsen.

 

Der zweite Grund, warum meine Wahl für den August-Blog auf sie gefallen ist, ist der, dass ich in den letzten Wochen sehr viele Hunde rund um mich habe, die an Durchfall leiden. Und da hilft Schafgarbe immer! Besonders wenn er schon so schlimm ist, dass Blut dabei ist. Aber bitte: WENN DAS DER FALL IST IMMER ZUM TIERARZT!!!!!

 

 

Also was kann sie denn die Schafgarbe, sie wirkt innerlich bei Magen- und Darmkrämpfen beruhigend, hilft bei Leberleiden und Appetitlosigkeit und wird bei dyspeptischen Beschwerden verwendet (Völlegefühl, krampfartigen Erscheinungen im Magen-Darm-Trakt, Blähungen, Durchfall). Weitere Anwendungsgebiete sind schmerzhafte Krampfzustände . Schafgarbe wird zur Anregung der Gallensaftproduktion und bei Blasen- und Nierenerkrankungen eingesetzt. Äußerlich werden Schafgarbenauszüge auf Grund ihrer antibakteriellen und zusammenziehenden Wirkung bei Entzündungen und Wunden  verwendet. Vor allem hat sie eine stark blutstillende Wirkung: also wenn sich euer Hund verletzt, kann sie ein wunderbares Erste-Hilfe-Mittel sein! Dazu einfach die Blätter pflücken, zwischen den Fingern zerreiben und auf die Verletzung geben. Hört sehr schnell auf zu bluten und entzündet sich auch nicht so leicht.

 

 

In der TCM wird sie bei Gastritis, Magenschleimhautentzündung, Appetitlosigkeit, Dyspeptische Beschwerden, Flatulenz, Blähungen und Völlegefühl eingesetzt.

 

 

Ihr könnt die Schafgarbe als Tee zubereiten, aber auch die zarten frischen Blätter ernten und verfüttern (bitte aber nur die ganz zarten - ältere Blätter sind sehr bitter). Die Blüten könnt ihr kopfüber trocknen und dann die Blütenköpfchen abrebeln.

 

Diese sind auch als Gewürz für Frauli & Herrli sehr lecker - vor allem eine Kombination aus Ursalz, Brennnesselsamen und getrockneten Schafgarbenblüten ist das beste Kräutersalz ever :-)

 

 

Die Schafgarbe ist eine der Blüten-Essenzen der Wüden Hund' - Ruhe:

 

Wenn sich etwas auf den Magen geschlagen hat, weil wir es in uns hineinfressen, dann kommen wir aus der Ruhe, verlieren unseren inneren Mittelpunkt. Das Kraut entspannt den Körper und die Seele. Besonders bei feinfühligen Lebewesen hilft sie, sich nach außen abzugrenzen und nicht die schlechten Stimmungen zu übernehmen. Wenn der Hund leicht verletzbar und übersensibel ist.

 

 

 

Bei Anspannung, Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit:

 

*    Hund ist leicht gekränkt und übersensibel

 

*    Wirkt angespannt, gestresst, unaufmerksam und abwesend

 

*    kann nicht entspannen, kommt nicht zur Ruhe

 

*    schläft nicht, hyperaktiv

 

*    verausgabt sich bis zur Erschöpfung

 

*    ist hektisch und verletzt sich leicht

 

*    in einem Rudel – greift sofort ein, wenn sich jemand nicht so verhält wie er glaubt, dass es richtig ist

 

*    äußere Stimmungen werden zu stark übernommen; lassen sich von ihren Menschen oder auch anderen Hunden emotional zu leicht „anstecken“

 

 

 

Die Schafgarbe verleiht innere Ruhe und Ausgeglichenheit, hilft beim Überwinden von Disharmonien. Gibt das Gefühl beschützt und behütet zu sein und stärkt dadurch das Selbstbewusstsein, verhilft so zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Hilft auch bei der Abgrenzung von Anderen.

 

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0